Beteiligungsverfahren zum Erlass der Erhaltungssatzung Körnerplatz

Beteiligungsverfahren zum Erlass der Erhaltungssatzung Körnerplatz

Der Geltungsbereich der Erhaltungssatzung umfasst eine Fläche von ca. 1,9 ha und liegt im Stadtbezirk Nordost im sogenannten Josefsviertel. Er beinhaltet den Körnerplatz samt der ihn umfassenden Erschließungsanlagen, den direkt angrenzenden Grundstücken sowie den Grundstücken Körnerstraße 1 und 3.

Ziel der Erhaltungssatzung „Körnerplatz“ ist es, das seit der Bauerrichtung größtenteils unveränderte Wohnquartier mit gut nutzbaren Gärten und einem einheitlich strukturierten Erscheinungsbild, insbesondere die städtebauliche Wirkung des Körnerplatzes, zu bewahren und die besondere Wohnqualität der Grundstücke zu erhalten.

Mit der Erhaltungssatzung sollen insbesondere Veränderungen, die das vorherrschende Erscheinungsbild gefährden oder beeinträchtigen könnten, versagt werden. Der Erlass der Satzung nach § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB soll die städtebauliche Eigenart des Gebietes aufgrund seiner prägenden städtebaulichen Gestalt sichern.

Der Entwurf der Erhaltungssatzung mit Begründung liegt vom 18.03.2021 bis 21.04.2021 öffentlich aus.

Die Auslegungsunterlagen können auch im Stadtplanungsamt, Technisches Rathaus, Spitalstr. 3, im Auslegungszeitraum während der allgemeinen Dienststunden eingesehen werden. (Bitte beachten Sie jedoch bezüglich des Zutritts in das Gebäude die coronabedingten Hinweise an den Eingangstüren des Technischen Rathauses und auf der Internetseite der Stadt Ingolstadt. Gerne können Sie zur Einsichtnahme in die Auslegungsunterlagen vorab einen Termin vereinbaren.)

Während der Auslegungsfrist können Sie sich zu der geplanten Erhaltungssatzung äußern. Für Auskünfte und Erläuterungen stehen Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes gerne zur Verfügung.

Stadtplanungsamt
Technisches Rathaus
Spitalstraße 3
85049 Ingolstadt

Tel.: 0841 305-2108 (Technik)
Fax: 0841 305-2149
E-Mail: vorbereitende.bauleitplanung@no-spam-pleaseingolstadt.de

 

Bekanntmachung

Satzungsentwurf

Geltungsbereich

Begründung