Architekturführer
Gewerbe, Handel und Verwaltung

Werkstatt für Menschen mit einer psychischen Behinderung

Adresse

Am Auwaldsee 72

Bauherr

Lebenshilfe der Region 10 GmbH

Planung

OFICINAA architektur+städtebau

Fachplaner

Ingenieurbüro Schittig - Tragwerk

Ingenieurbüro Krassow - Fachplanung HLS

Ingenieurbüro Springl GmbH - Elektroplanung + Brandschutzkonzept

ArchiNea - Bauphysik

IBN Bauphysik Consult - Akustik

Ingenieurbüro Schmid+Partner - Küchenplanung

Fotos

Lebenshilfe - Foto Florian Holzherr

Baujahr

2015

Projektbeschreibung

Die neue Werkstatt der Lebenshilfe bietet für 120 Menschen mit einer psychischen Behinderung gut ausgestattete Arbeitsplätze, die technisch auf dem neuesten Stand sind. Arbeitssicherheit der Mitarbeiter, wirtschaftliche Effizienz und langfristige Flexibilität stehen im Vordergrund, dafür wurden die Waren- und Arbeitsabläufe differenziert geplant. Die Räume der neuen Werkstätte schaffen eine Atmosphäre der Gelassenheit, der Offenheit und der Gemeinschaft.

Weit spannende Beton- Fertigdecken und kleinere Aufteilungen in Trockenbauweise, optimieren das Gebäude für die funktionellen Anforderungen auf kostengünstige Weise und machen die Arbeitsbereiche für sich ändernde Anforderungen langfristig flexibel. Die Gestaltung reduziert sich auf das Wesentliche und rückt damit die Menschen in den Vordergrund, sie versucht mit Ruhe und Großzügigkeit den Mitarbeitern einen Rückhalt im Arbeitsalltag zu bieten, so dass sich diese idealerweise wieder in den regulären Arbeitsmarkt eingliedern können.

Ein geräumiger, möblierter Hauptflur verbindet die verschiedenen Bereiche des Gebäudes und dient auch als Pausen- und Aufenthaltsbereich. Vier verglaste und begrünte Innenhöfe bringen Licht und frische Luft in die Arbeitsräume und bieten im Alltag einen Ausblick auf die Natur und die Jahreszeiten. Gleichzeitig können sich dort die Mitarbeiter in einer Rosenlaube entspannen, sich bei einem Fußfühlpfad selbst erleben oder beim Tischtennisspiel gemeinsam sportlich sein.

Die Baumaterialien sind einfach gehalten, der notwendige Beton bleibt sichtbar, große Glasflächen ermöglichen den Blick nach draußen und das für die verschiedensten Einbauten verwendete Eschen-Holz bietet Wärme. Mit der Stille der Materialien und Farben wird das Gebäude zu einem ruhenden Gefäß, welches die heterogene Umgebungslandschaft und den Arbeitsalltag einlässt.